Shooting FAQs

Ich bin nicht arrogant. Nur fokussiert. – Russel Crowe

Häufig gestellte Shooting Fragen und meine Antworten für Dich zusammengefasst:

 

„Was fotografierst Du/was nicht?“

Ich erstelle kreative Portraits mit bunten Make Up jenseits der Visagistenschule aber auch natürliche Portraits und Fotos im Streetstyle. Ich halte gerne Menschen und deren Emotionen fest. Außerdem mag ich Aufnahmen im Bereich Bodypart, Teilakt, Akt und Fetisch speziell BDSM also Bondage und Sub/Dom Szenen. Dabei versuche ich mich auf dem schmalen Grad zwischen Kunst, Provokation und Kopfkino zu bewegen.

Ich arbeite dabei in meinem Homestudio (in 95131 Schwarzenbach a. Wald) mit Dauerlicht (kein Blitz) aber auch gerne „On Location“ und an verlassenen Orten.

Meine Don’ts sind Hochzeiten, Neugeborene, Kinder, Bestattungen (ja auch diese Anfrage kam schon), Konzerte, Laufstege, Theater, Autos.

Außerdem mache ich keine High End Beauty Portraits oder lasse Models per Photoshop um fünf Größen schlanker werden. Ich zeige gerne Menschen wie sie sind denn jeder Mensch ist auf seine Art schön!

Ausnahmen bestätigen die Regel, erfordern aber extrem viel Überredungskunst und gute Argumente 😉

Ich mache keine 0815-Auftragsarbeiten! Ich muss mit der Fotografie nicht meinen Lebensunterhalt bestreiten und nehme mir deswegen raus es so zu machen das es mir Freude bereitet. Ich habe meinen Stil und möchte meine eigene Kreativität mit einbringen.

 

„Was kostet ein Shooting bei Dir?“

Das kommt auf die Art der Fotos, den Umfang und viele weitere Faktoren an die wir besprechen müssen.

Grundsätzlich: Bei 59 Euro für 3 bearbeitete Fotos als Download geht es los.

Meine Preise halte ich für angemessen und fair. Du bekommst keinen Rabatt weil wir befreundet oder entfernte Nachbarn sind. Auch die potenzielle Schwiegertochter des Neffen meines Großcousin Hans-Jürgen vom Bodensee bekommt nichts günstiger.

Außerdem fotografiere ich nur mit eigenem Vertrag! Diesen schicke ich vorab zum Lesen, erst wenn Du Dich damit einverstanden erklärst machen wir einen Termin fix.

Solltest Du nur ein bestimmtes Budget zur Verfügung haben, rede bitte vorher ganz ehrlich mit mir darüber.

 

„Ich bin minderjährig. Fotografierst Du mich trotzdem?“

Ja, mit Unterschrift Deiner Eltern.

 

„Wie kann ich einen Shootingtermin vereinbaren?“

Am Liebsten über meine Facebookseite, ich bin aber auch über WhatsApp zu erreichen. Eine E-Mail ist auch möglich. Nummern und Adressen findest Du auf der Kontakt Seite.

Ich telefoniere nur in absoluten Ausnahmefällen da es mir wichtig ist das Du und auch ich bestimmte Dinge „schriftlich“ haben.

Gerne treffe ich mich vor einem Shooting zu einem persönlichen Gespräch. Gerade beim Thema Akt finde ich das sehr wichtig um zu sehen ob „die Chemie stimmt“. Denn passt diese nicht, kann man die Fotos meist in die Tonne schmeißen.

 

„Wie lange muss ich auf einen Shootingtermin warten?“

Ich bin etwa 20 Stunden die Woche im Verkauf tätig und bekomme wöchentlich meinen Arbeitsplan, was nicht viel Spontanität zulässt. Wir legen also zuerst einen Termin fest, mein Arbeitsplan passt sich diesem dann an.

Möchtest Du einen Termin unter der Woche wartest Du etwa 2-3 Wochen. Die Termine am Wochenende haben längere Wartezeiten. Einfach anfragen.

 

„Was soll ich anziehen? Was bringe ich mit?“

Das kann ich pauschal gar nicht sagen, es kommt ganz auf das Thema an welches wir umsetzen wollen. Das finden wir im Vorgespräch aber einfach heraus. Ich freue mich immer darüber wenn mir vorher Fotos zugeschickt werden damit ich Deinen Kleiderschrank ein bisschen einschätzen kann.

Das Gleiche gilt für Schmuck und Accessoires.

Grundsätzlich: Lieber mehr einpacken als zu wenig, immer hohe Schuhe einpacken (selbstverständlich auch als Mann! Kleiner Scherz) und auf gepflegte Hände und Fingernägel achten.

 

„Darf ich jemanden mitbringen?“

Prinzipiell ja solange das Shooting nicht gestört oder beeinträchtigt wird. Ich behalte mir vor die Begleitperson des Ortes zu verweisen, im Extremfall auch das Shooting abzubrechen, sollte es nicht funktionieren.

Erfahrungsgemäß klappt es ohne Begleitperson besser da Du Dich mehr auf mich statt auf Deinen Begleiter konzentrierst 😉

 

„Erscheinen meine Fotos im Internet?“

Prinzipiell möchte ich gerne mindestens ein Foto aus einem Shooting auf meiner Website/Facebook zeigen.

Keine Panik! Ich veröffentliche diese nur mit vorheriger Absprache und dem „Ok“ Deinerseits. Bei jedem Shooting entstehen außerdem auch Detailaufnahmen, auf denen man kein Gesicht erkennt falls Du unerkannt bleiben möchtest.

Kommt auch das für Dich nicht in Frage bitte ich Dich es vorher mit mir zu besprechen.

 

„Wie komme ich nach dem Shooting zu meinen Fotos?“

Ich bevorzuge die Übermittlung via Cloud. In Ausnahmefällen ziehe ich sie auch auf einen USB-Stick oder eine CD/DVD, den/die Du mir aber zur Verfügung stellen musst.

Prints, falls gewünscht, bekommst Du natürlich auf dem Postweg oder persönlich überreicht.

Ich gebe keine Rohdaten raus! Ich zeige auch während des Shootings kaum Fotos weil ich persönlich die Erfahrung gemacht habe das dies eher verunsichert. Manchmal gibt es nicht mal eine Vorauswahl weil ich nur die besten Fotos rausgeben möchte. Du darfst aber nach dem Shooting gerne nochmal vorbei kommen und sie bei mir am Rechner durchsehen.

 

„Stellst Du auch Gutscheine aus?“

Ja, natürlich. Allerdings nicht in der klassischen Form im Briefumschlag sondern für jeden Einzelnen ganz individuell.

 

„Wie stehst Du zu TfP Shootings?“

Die Bezeichnung time for prints (englisch, kurz: TFP, auch time for pictures) steht in der Fotografie für eine Vereinbarung zwischen einem Fotomodell und einem Fotografen, bei der das Modell nicht mit einer Gage, sondern mit den Resultaten der Fotoaufnahmen für seine Dienste entlohnt wird.

Klassischerweise sind dies Papierabzüge (engl.: prints) der Fotos, die im Rahmen der Aufnahmen entstanden sind. Seit dem Einzug der Digitalfotografie ist auch der BegriffTFCD (time for cd) gebräuchlich. Hierbei werden die Bilder in digitaler Form (meist auf CD) dem Modell weitergegeben.

(Quelle: Wikipedia)

Bilder aus einem TfP Shooting dienen dem Fotografen wie auch dem Model als Eigenwerbung und zur Erweiterung des Portfolio. Die entstandenen Fotos erscheinen also im Internet, womit Du einverstanden sein musst.

Ich nutze TfP Shootings um mich auszutoben, kreativ zu sein, eine ganz bestimmte Idee umzusetzen.

Leider denken viele bei dieser Art von Shooting nur an „kostenlose Fotos“. Wenn wir beide einen Nutzen daraus ziehen völlig in Ordnung. Familienfotos und ähnliches auf TfP Basis? Schwierig!

Wenn Du Interesse an einem TfP Shooting hast, nimm Dir bitte ein bisschen Zeit und mach Dir Gedanken dazu. Bitte schick mir keine Anfrage wie „Hast Du zufällig mal Lust und Zeit mich zu fotografieren?“. Nein, ich habe nicht „zufällig“ mal Lust und Zeit. Meine Zeit sowie meine Lust sind begrenzt 😉 Schick mir stattdessen eine aussagekräftige Bewerbung. Hier ein kleiner Leitfaden:

  • E-Mail mit dem Betreff „TfP Shooting“ an mail[at]violanimmersatt.net – Alternativ Mail via Facebook
  • Nette Anrede, so viel Zeit muss sein
  • Wie heißt Du? Wie alt bist Du? Woher kommst Du?
  • Grobe Beschreibung zum Aussehen, besondere Merkmale, Tattoos und so weiter
  • Deine Aufnahmebereiche- Was geht für Dich gar nicht? Akt, Teilakt, Fetisch?!
  • Ideen, Vorstellungen, Thema für die Fotos
  • Zeitrahmen
  • Hast Du eine Facebookseite? Wenn ja, Link anhängen!
  • Zu guter Letzt: Fotos anhängen! Selfies, Polaroids, geschminkt, ungeschminkt, so vielfältig wie möglich

Bei einem TfP Shooting erwarte ich von Dir…

  • Pünktlichkeit
  • Gepflegtes Erscheinungsbild
  • Pünktlichkeit
  • Konzentration
  • Die Bereitschaft Dich frühzeitig bei mir zu melden falls Du Dich verspätest
  • Spaß und Leidenschaft
  • Pünktlichkeit!
  • Handy bleibt während des Shootings still und in der Tasche (junge Mamas dürfen selbstverständlich erreichbar bleiben, ich wünsche mir aber dennoch ein konzentriertes Arbeiten)
  • All das kannst Du übrigens auch von mir erwarten 🙂

Und nun ran an die Tasten…

Ich freue mich auf Deine Anfrage!

Advertisements