Umstrukturierung

Viele meiner Beiträge sind vorerst passwortgeschützt.

Das liegt daran das ich meine Website weiter umstrukturiere.

Bitte habt ein wenig Geduld 🙂

Advertisements

Meditatives Rasenmähen

Dieser Beitrag ist schon echt ziemlich abgedreht.. aber ich schreibe ihn trotzdem und betrachte ihn einfach mit etwas Humor und Selbstironie. Vielleicht solltet Ihr das auch tun 😉

Seit ein paar Tagen mähe ich unser Grundstück. Das klingt jetzt erstmal unspektakulär.

Unser Grundstück geht über Stock und Stein, rauf und runter.. für mich meistens runter denn ich lande sehr häufig auf meinem Hinterteil.

Einen herkömmlichen Rasenmäher haben wir zwar, irgendwo, aber nutzen kann man den an den wenigstens Stellen. Es geht also nur mit Motorsense.

Wie man diese bedient habe ich erst hier auf dem Land gelernt. Vor zwei Jahren. Das habe ich gerade extra nachgeschlagen 😉

Ich mähe also. Seit Tagen. 

Als erstes war der „Spielplatz“ dran. Der Grund ums Trampolin, den Sandkasten und ums Hühnergehege. Auch das was unmittelbar vorm Haus wächst, musste dran glauben und die Einfahrt sieht inzwischen auch ordentlich und gepflegt aus.

Jetzt bin ich unterhalb unseres Hauses und der Einfahrt, im Hang, und vermute etwa 2000 von 7000m² gemäht zu haben. Was für ein Erfolg! 😀

Was ich Euch aber eigentlich erzählen möchte ist, wie gut mir das Rasenmähen tut. Das meine ich ernst!

Die große Fläche kann man unmöglich als Ganzes sehen. Würde ich das tun, ich glaube ich würde überhaupt nicht mähen. Ich denke also in vielen kleinen Etappen und feiere so natürlich auch viele Erfolge. Nach jeder erreichten Etappe bin ich stolz auf mich und ganz viele Glücksgefühle strömen durch mich hindurch.

Außerdem ist das Mähen an sich ein bisschen wie Meditieren. Die Motorsense schwingt hin und her und hin und her… Ich trage vorbildlich Helm, mit Ohrschutz, was mein Meditieren noch etwas unterstützt. Über mein kleines Hilfsmittel Ohropax schrieb ich hier schon mal.

Rasenmähen als Achtsamkeitsübung.

Ich bin mir nicht sicher ob ich das schon mal in irgendeinem schlauen Buch gelesen hab. Ich glaubs ja eher nicht.

Aber jeder muss halt so seinen eigenen Weg finden 😉

Vom hungrigen Fuchs

Vergangenen Dienstag flossen bei mir viele Tränen. Nun sind ein paar Tage vergangen und ich habe mich etwas beruhigt.

Ein hungriger Fuchs war hier uns zu Gast.

Und nahm gleich 4 Hühner und meinen Hahn mit. Ich bin irre traurig aber so ist das halt in der Natur.

Zwei weiße und eine braune Henne hab ich nun noch, die ich seitdem nicht mehr rausgelassen habe.

Das gefällt ihnen natürlich gar nicht aber solange unser Außengehege nicht sicher ist kommen sie mir nicht mehr vor die Tür.

Wir werden uns in den nächsten Tagen also dahinter klemmen und das Gehege wieder einbruchsicher machen.

Der Maler war da

Meine Website sieht neu aus! Hat vielleicht schon jemand bemerkt.. wenn nicht wisst Ihr es ja jetzt 😉

Jetzt wo ich arbeitslos bin.. ach nein das klingt ja so hässlich und mag sagt inzwischen „arbeitssuchend“, oder?

Jetzt wo ich arbeitssuchend bin, möchte ich mich, neben meiner selbstverständlich pflichtbewussten, intensiven Jobsuche, wieder etwas mehr um meine Website, um die Schreiberei und ums Fotografieren kümmern.  Weiterlesen

Tomaten in Autoreifen

Ich habe gegärtnert. Das ist schon ein bisschen ungewöhnlich. Einen grünen Daumen habe ich jetzt nicht unbedingt denke ich.

Aber ich trau mich jetzt mal!

Ich habe Tomaten in alte Autoreifen gepflanzt und Blumen in alte Kannen. Außerdem Radieschen, Kohlrabi, Schnittlauch, Basilikum, Minze gesät.

Radieschen und Kohlrabi landeten in der kaputten Bademuschel der Räubertochter. Die Samen sind mir irgendwie ausgekommen… nun wachsen die Pflänzchen halt sehr „zentriert“.

Aber sie wachsen! Und das alleine begeistert mich schon total.

Aus unserer Scheune holte ich noch ein paar alte Dosen und nun sieht der Hang vor unserem Haus aus, als wäre er der Abenteuerkulisse eines Freizeitparks entsprungen.

Ich finds klasse. Es passt herrlich zu uns 😉

Tauschgeschäfte

20180530_141545In der letzten Zeit häufen sich bei mir die Tauschgeschäfte.

Ich bin kein Fan davon Münzen oder Scheine hin und herzuschieben.

Stattdessen liebe ich es zu tauschen. Am liebsten die frischen Eier unserer Hühner gegen andere Lebensmittel.

Diese Woche tauschte ich eine Packung Eier gegen Schnittlauch und Rucola aus dem Garten.

Davor nahm sich jemand Holunderblüten aus unserem Garten und machte sich Gelee daraus. Ein Glas davon landete wiederum bei uns. 

Die Woche davor bekam ich einen Salatkopf.

Natürlich könnte ich unsere Eier auch verkaufen. Auf diesem Weg komme ich aber zu Dingen die ich selbst nicht habe oder mir selbst nicht die Arbeit machen möchte… vor allem aber macht es mir Freude zu schenken/tauschen.

Wenn ich höre „Ich hatte heute Morgen eins Eurer Eier zum Frühstück und es war sooo lecker“ ist das viel mehr Wert als ein paar Münzen.

Geschützt: Mini Urlaub

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: