Die ersten Fotos mit neuem Objektiv

Zwar sind die Fotos noch nicht so knackig scharf wie ich sie gerne hätte aber für die ersten Versuche finde ich sie recht gelungen.

Unsere gruslige Scheune… mit unserem grusligen Hund der durchhuscht 😉

Das Foto links ist übrigens auch mein erstes HDR an dem ich mich versucht habe.

Advertisements

Weiterbildung

Wir sind derzeit alle krank. Erst wars die Räubertochter, dann mein Mann und ich.

Die Tatsache das ich derzeit nicht viele Stunden auf Arbeit fahre kommt mir da ganz recht. So kann ich mich etwas schonen.

Und weiterbilden.

Denn nur auf der Couch oder im Bett rumliegen geht mir schnell auf die Nerven.

Ich konsumiere derzeit also fleißig YouTube Videos übers Fotografieren und meine Liste an Dingen, die ich ausprobieren möchte, wird immer länger.

Ein neues Objektiv kam nun auch ins Haus.

Da kommt es mir sehr gelegen das ich bald ein Shooting mit einem, in Oberfranken recht bekanntem Hobbymodel, auf dem Plan stehen hab. Lasst Euch mal überraschen 🙂

Wewowalk Revue

Die ersten Ergebnisse vom Wewowalk hab ich Euch bereits gezeigt, nun kommt mein wortreiches Fazit.

Die Veranstaltung war die vierte dieser Art die ich mitgemacht habe.

Der Stegerwalk in Nürnberg war mir zu heftig was die Anzahl der Teilnehmer betraf. Trotzdem hatte ich hinterher einige tolle Fotos von Bine, Evgeniya, Katja und nochmal Bine im Kasten.

Der Walk in Bayreuth gefiel mir da schon besser. Kleiner, übersichtlicher. Hier hatte ich Heike, Julia, Julia&Heike und Toni / 2ter Teil vor der Kamera.

Meinen Erfahrungsbericht zu den beiden Sonntagen könnt Ihr hier nochmal nachlesen.

Der Shooting Tag in Erlangen war sehr, sehr klein und löste sich leider auch schnell auf. Trotzdem hatte ich Glück zwei nette Mädels erwischt zu haben, Johanna und Lena.

Der Walk in Altdorf war der schönste Walk den ich bisher mitgemacht habe!

Wir waren eine überschaubare Gruppe, nicht zu groß und nicht zu klein. Es waren bodenständige Fotografen anwesend und auch die Models waren (größtenteils) sehr menschlich 😉

Es war keine Route vorgegeben sondern man traf sich zu Beginn um 13 Uhr am Brunnen des Marktplatzes von dem aus man in alle Richtungen ausschwärmen konnte. Um 15.30 Uhr wurde sich erneut getroffen um neue Kontakte zu knüpfen. Für die kleine Stadt Altdorf die perfekte Lösung.

Um 18 Uhr kehrte ein Teil der Walk Gemeinschaft in einer Gaststätte ein, ich verabschiedete mich allerdings zuvor da mir irgendwann einfach zu kalt wurde.

Von der Stadt in der ich aufwuchs darf ich gar nicht anfangen zu erzählen denn sonst gerate ich ins Schwärmen und höre nicht wieder auf! Altdorf ist wunderschön und bietet viele Möglichkeiten zum Fotografieren wie ich hier schonmal anhand meiner Mama gezeigt habe.

Im Gegensatz zu den ersten Veranstaltungen ging ich diesmal mit ein paar Vorsätzen los.

Ich wollte mir mehr Zeit für die einzelnen Fotos lassen, meine Kamera so einstellen das ich hinterher möglichst wenig zu bearbeiten habe. Außerdem wollte ich meine Models mal etwas mittiger, zentrierter positionieren da ich ihnen sonst überwiegend rechts/links mehr Raum gebe.

Statt mich nur auf das Gesicht zu konzentrieren wollte ich mal probieren den ganzen Körper mit einzubeziehen. Ein Foto mit viel Kopfsteinpflaster, ein Foto mitten auf der Straße, ein Foto auf einer Treppe….

Ich hatte mir viel vorgenommen!

Und konnte alles davon umsetzen. Ich war am Abend so müde aber gleichzeitig so motiviert das ich sogar noch das erste Foto bearbeitete.

In den nächsten Tagen allerdings… Ernüchterung.

Meine Models stellten sich ein bisschen quer. Bezüglich der Veröffentlichung bekam ich schwammige oder gar keine Antworten, es wurde an Kleinigkeiten rumgemäkelt…

Da ist so ein Schatten neben meiner Nase, kannst Du das aufhellen?“

Es frustrierte mich das ich mir so viel Arbeit und Mühe machte und man sich dann an Kleinigkeiten festhielt. Ich bin nunmal kein Profi, gelernte Fotografin schon dreimal nicht. Ich nehme mir vor mit jedem Shooting das ich habe besser zu werden. Aber neben der Fotografie bin ich nunmal auch noch Mama, Verkäuferin…. und so weiter und so fort. Darum geht es vielleicht nur in kleinen Schritten vorwärts aber ich bin auf jeden einzelnen, noch so kleinen Schritt stolz.

Ich teilte meinen Frust mit einem der Veranstalter des Walks und einem Model das schon ein alter Hase ist was diese Treffen angeht. Die beiden konnten mich etwas aufmuntern und gaben mir Hilfestellung beim Lösen meiner Schwierigkeiten. Und eine liebe Nachricht von einem Mädel das ich abgelichtet habe bekam ich immerhin auch.

Ich konnte inzwischen immerhin auch schon drei Fotos veröffentlichen. An den anderen Models ackere ich noch rum 😉

Vielleicht muss ich aber auch einfach etwas Geduld haben weil sie nun mit Fotos überschüttet werden und womöglich total im Stress sind. I don’t know.

Trotz dieser kleinen Komplikationen hatte ich einen wunderbaren Tag mit netten Leuten. Ich konnte anderen über die Schulter schauen und habe dazu gelernt.

Herzlichen Dank an die Mädels die sich mir zur Verfügung gestellt haben, an die Veranstalter des Walks und besonderen Dank an meinen „Kollegen“ Stefan von Motamo Pictures für den fetzen Muskelkater vom vielen Lachen 😉

Shooting Tag in Erlangen

Heute, an meinem vorletzten Urlaubstag, war ich in Erlangen zum Fotografieren.

Es war mein dritter und bisher kleinster Fotowalk.

Nur geschätzt 30 Teilnehmer waren angereist um mitzumischen.

Ich hatte mich vorab locker mit einem Mädel verabredet, das normalerweise selbst fotografiert. Sie sei kein klassisches Model sagte sie mir, was ich bei Street sowieso super finde. Mir geben diese übertriebenen Fashion Posen auf öffentlichen Plätzen irgendwie nicht so viel.

Ich lies mich von ihr finden und schnell waren wir eine Gruppe von sechs Mann die gemeinsam loszogen.

Den ersten Treffpunkt verpassten wir, beim zweiten war vom Walk leider schon gar nichts mehr übrig. 

Das fand ich ziemlich schade. Auch unsere Gruppe löste sich dann zügig auf, meine Verabredung brachte mich zu meinem Auto, auf dem Weg dorthin machten wir noch ganz entspannt ein paar Fotos und unterhielten uns sehr gut.

Wir waren irgendwie auf einer Welle und soo traurig war ich dann gar nicht mehr das sich der Walk so schnell auflöste.

Dieses Glück, Menschen vom selben Schlag zu treffen, habe ich in letzter Zeit wohl öfter.

Mein „Onlinedate“ gestern hat nämlich auch richtig viel Spaß gemacht und wird bestimmt nicht das Letzte gewesen sein 🙂